Geschichte ZwW

Der bekannte holländische Züchter, Adrian de Cock, aus Tilburg Holland, hatte die Vorstellung, Zwergkaninchen mit Hängeohren herauszuzüchten. Im Jahr 1952 begann er mit der Verpaarung einer Farbenzwerg-Häsin und eines Französischen Widder – Rammlers. Sein Ziel war, den hängeohrigen Widdertyp zu erhalten, das Gewicht jedoch massiv zu senken. Die Praxis lehrte ihn, dass nur umfassende Kenntnisse der Vererbungslehre ihn an sein Ziel bringen würden, in den ersten Jahren waren seine Versuche nicht gerade ermutigend. Es verstrichen Jahre, bis er 1964 erstmal seine Neuzüchtung an einer holländischen Ausstellung  in Den Bosch vorstellen konnte. Im selben Jahr erfolgte die Einfuhr nach Deutschland, wo die Rasse durch die zeitgleiche Zucht der Kleinwidder vorerst keine große Beachtung fand. Als Rasse wurden die Widderzwerge 1973 in Deutschland anerkannt.Damit begann der sehr erfolgreiche Aufsteieg einer neuen Kaninchenrasse.

Zwergwidder sind ähnlich den Farbenzwergen in einer Vielzahl von Farben bekannt. Sie tragen im Gegensatz zu den Farbenzwergen und dem Hermelinkaninchen nicht den Zwergfaktor.

Besucher-Zähler

Besucher seit 01.01.2017